DIE ANFÄNGE

Ende der 50er Jahre setzte ein fast explosionsartiger Bauboom ein. Neubauten und Modernisierungen großen Stils standen an. Dem Ansturm so vieler Bauwilliger konnten die etablierten Kieswerke nicht mehr gerecht werden. Endlose Schlangen von LKWs und Traktoren mit Anhängern warteten stundenlang auf das begehrte Material. Die Bauunternehmer und Bauherren mussten unkalkulierbare Wartezeiten hinnehmen. Ein mancher Zeitplan scheiterte allein am fehlenden Material.

Dieser Misere wollte Josef Mang, Bauunternehmer in Holzgünz, mit dem Bau eines neuen Kieswerks entgegentreten. Erste Kontakte knüpfte er mit Max Brem, Landwirt in Erkheim. Doch die Bodenuntersuchungen auf seinem Grundstück gaben wenig Anlass zur Hoffnung – die Kiesqualität ließ sehr zu wünschen übrig.

Erst die Verkaufsverhandlungen mit Josef Haas brachten den entscheidenden Durchbruch. Sein Hof wechselte am 02.12.1963 den Besitzer.